Pearl Bikes durchlaufen 4 Schritte der Qualitätssicherung, bevor sie in Produktion gehen. Erst wenn uns das Ergebnis zweifelsfrei überzeugt, bauen wir die einzelnen Pearl Cycles Modelle auf und fertigen Serien- und Sondermodelle auch auf Wunsch. So garantieren wir den hohen Standard all unserer Rennräder und Mountainbikes.

Schritt 1: Computersimulationen

Der erste Schritt in der Pearl Rahmen Entwicklung besteht in einer Computersimulation. Jahrelange Erfahrungen im Profiradsport bilden die Basis für die Entwicklung und Verbesserung optimaler Geometrien für FahrerInnen und Gelände. Ein spezielles Programm ermöglicht es uns, durch Simulationen die richtigen Wandstärken für die Rohrsätze zu ermitteln, um sowohl optimale Fahreigenschaften, als auch eine hohe Belastungsfähigkeit gewährleisten zu können. Diese Tests werden so lange virtuell wiederholt, bis alle Schwachstellen entdeckt und behoben worden sind. Erst dann geht der erste Prototyp in die Produktion.

Schritt 2: Belastungstests im Labor

Im zweiten Entwicklungsschritt werden die Prototypen dann im Labor verschiedenen Belastungstests und Ermüdungsproben unterzogen, um sicherzustellen, dass jeder Pearl-Rahmen den Beanspruchungen der Straße und dem Gelände dauerhaft gerecht wird und dabei leistungsfähig bleibt.

Schritt 3: Belastungstests und Feintuning mit Testfahrern

Als drittes testen dann Profis und Amateurfahrer unter realen Bedingungen die Rahmen, die den Labortest bestanden haben. Neben der Material- und Fertigungsqualität entscheiden ohne Frage Geometrie und Fahrverhalten der Rahmen über die Güte eines guten Bikes. Jedes Modell wird für mindestens 10.000 Kilometer in gebirgigem, flachem und schwierigem Gelände sowie unter Wettkampfbedingungen gefahren. Top-Athleten wie Jörg Ludewig, David George, Andreas Raelert, René Haselbacher und Imke Schiersch spielen eine entscheidende Rolle bei unseren Entwicklungsprozessen.

Schritt 4: Serienfertigung

Die Pearl Carbonrahmen werden unter Verwendung hochwertiger Faserverbundwerkstoffe gefertigt.
Die Qualität des Endprodukts überzeugt durch langlebige, leichte und steife Rahmenkonstruktionen. Die abschließende Beschichtung der Rahmen mit speziellen Epoxydharzfarben schützt das Rahmenmaterial zuverlässig vor Steinschlag, Verschmutzungen und Witterungseinflüssen.
Bei den Pearl Aluminiumrahmen werden die Schweißnähte von Hand gearbeitet. Vor der farbigen Lackierung erhalten die Rahmen eine Grundierung, welche das Material vor Korrosion schützt und den Farblack besser haften lässt. Die zweite Schicht besteht aus dem Farblack und dem Dekor. Nach der Aushärtung des Farblackes werden zwei Schichten Klarschutzlack mit speziellem Härter aufgetragen. Anschließend wird der Lack im Ofen bei 80 °C getrocknet.
Ob aus Aluminium oder Carbon, unsere Produktionsstätten sind traditionsreich und handverlesen, und unsere Erfahrung, unser Engagement und unsere Liebe zum Detail machen Pearl zu dem, was es sein will: Eine Rahmenschmiede, die anbietet, was andere nur versprechen: Unverwüstliche, leichte und leistungsstarke Rahmen in optischer Vielfalt, bei denen sich die FahrerInnen ganz auf sich und ihre Stärken konzentrieren können, ohne dabei auf ein exklusives Design verzichten zu müssen. Bei Pearl findet eine anspruchsvolle Klientel ihren eigenen Stil.

Zum Farbkonfigurator